Jólabókaflóð | Icelandair
Pingdom Check
12/05/2023 | 4:00 PM

„Jólabókaflóð“: die Bücherflut zu Weihnachten

A man sits on a beanie reading a book next to the fireplace which is decorated in festive decorations (stockings, presents, fairy lights). The fire is lit and the flames are moving as part of the graphic

Island, ein Land der Bücherwürmer, druckt mehr Bücher pro Kopf als jedes andere Land der Welt. Über die Hälfte aller Isländer lesen mehr als acht Bücher pro Jahr. Es ist daher kein Wunder, dass Bücher und das Lesen zu den beliebtesten Weihnachtstraditionen in Island gehören. Unser literarisches Weihnachtsfest heißt „Jólabókaflóð“ – am besten übersetzt als „die weihnachtliche Bücherflut“ – undbeginnt Mitte November mit dem Drucken eines Buchkatalogs und endet mit dem Schenken und Vorlesen der neuen Bücher an Heiligabend.

Als Weihnachts-Geschenkartikel im Zweiten Weltkrieg knapp und teuer waren, zählte Papier zu den wenigen Luxusgütern, die nicht rationiert wurden. Dies machte das Drucken von Büchern nicht nur erschwinglich, sondern ließ sie für Familien zum wichtigsten verfügbaren Artikel werden, der während der Feiertage verschenkt werden konnte.

Obwohl nach dem Krieg auch andere Luxusgüter wieder erhältlich waren, wurde diese beliebte Tradition fortgesetzt und blieb bis heute fester Bestandteil des isländischen Weihnachtskalenders. Die alljährlichen „Jólabókaflóð“-Feierlichkeiten beginnen mit der Veröffentlichung des „Bókatíðindi“-Katalogs, der alle Neuerscheinungen der isländischen Verlagshäuser enthält und im Herbst kostenlos an alle Haushalte im Land verteilt wird. Darin können Isländer alle Bücher auswählen, die sie ihren Familien und Freunden zum Heiligen Abend schenken wollen, um sie während der Festtage zu lesen.

Island ist bekannt für seine Folklore, Mythologie und düstere Krimis, deren beliebteste Schauplätze regelmäßig als Urlaubsziele von Icelandair angeflogen werden. Wenn Sie der Tradition mit Icelandair folgen möchten, genießen Sie gemütlich eine Tasse heißer Schokolade oder Jólabland, einer Mischung aus Malz und Orangenlimonade, während wir Sie in dieser Weihnachtszeit auf eine magische Tour durch die beliebtesten Geschichten führen.

An aerial shot of a Christmas themed reading set up, with one book open and several others close by and a warm drink next to the open book

Isländische Sagen

Den besten Start für Ihre Reise durch Islands Literaturgeschichte bieten natürlich die großartigen, zutiefst verehrten Sagen unseres Landes.

Sagen sind ein zentraler Bestandteil der mittelalterlichen Literatur und zählen zu den größten literarischen Schätzen der Welt. Sie handeln von Geschichten aus dem Jahr 1000 n. Chr., niedergeschriebenzwischen 1190 und 1320 von verschiedenen Autoren, über die nur wenig bekannt ist. 

Das isländische Wort „Saga“ bedeutet so viel wie „etwas Gesagtes“ oder „eine Erzählung“, denn die Geschichten der isländischen Sagas wurden in früheren Generationen nur mündlich weitergegeben. Erst im 12. und 13. Jahrhundert wurden sie handschriftlich festgehalten und damit zu den epischen Werken der Literatur, die wir heute kennen und lieben.

Obwohl wir in Island auch Trolle und Geister kennen, erzählen die Sagen nicht von Fantasiewesen. Sie handeln vielmehr von Erlebnissen unserer Könige, Entdecker, Liebespaare, Familien, Bischöfe und Heiligen, also von der Geschichte des isländischen Lebens in früheren Zeiten.  

Wenn Sie Ihre Islandreise um diese Sagenwelten bereichern möchten, machen Sie auf dem Weg nach Snæfellsnes einen Besuch im berühmten Borgarnes-Siedlungszentrum im Westen des Landes. 

Halldór Laxness

Als erster und einziger gebürtiger Isländer, der einen Nobelpreis für Literatur erhielt, war Halldór Laxness auch bekannt für Journalismus, Poesie und Theaterstücke, besonders aber für Erzählungen. 

Wenn Sie Laxness‘ Werk näher kennenlernen möchten, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, empfehlen wir Ihnen seine dreiRomane aus den 1930er Jahren –Salka Valka (Teil I und II)  und Sein eigener Herr– und seinen Roman Das Fischkonzert aus den 1950er Jahren. Mit Charakteren, die Sie tief in das Landleben auf Island ziehen, und weitreichenden Themen über die Feinheiten der menschlichen Existenz steht das Werk von Halldór Laxness für höchste isländische Literatur. 

Nach seinem Tod wurde Laxness‘ Haus in Gljúfrasteinn in ein Museum umgewandelt, in dem seine Möbel und Kunstwerke erhalten sind. Es liegt nur 20 Autominuten von Reykjavík entfernt, ein bequemer Besuch auf Ihrer 'Golden Circle'-Tour.

Yrsa Sigurðardóttir

Nordische Krimis oder 'Nordic Noir' sind ein beliebtes Genre auf der ganzen Welt sowie in Island, und nur wenige Autoren erzeugen so viel Spannung beim Lesen wie Yrsa Sigurðardóttir. Ihre düsteren und eindringlichen Kriminalromane sind in zwei  Serien  unterteilt:  die Thóra Gudmundsdóttir-Reihe und die Kinderhaus-Reihe. 

Die erste handelt von der Hauptfigur einer Anwältin, Thóra Gudmundsdóttir, und ihrer Aufklärungsarbeit in einigen sehr mysteriösen Mordfällen auf Island. Die zweite Serie handelt von Detektiv Huldar und Kinderpsychologin Freyja, die gemeinsam komplizierte Fälle von traumatisierten jungen Menschen und ihrem Leben zu lösen versuchen. 

Die Geschichten spielen in ganz Island und verknüpfen Themen und Orte, die für das Land charakteristisch sind. Vor dem Hintergrund von Stadt und Land, Realität und Online-Welt, nimmt die „Königin des isländischen Verbrechens“ ihre Leser mit auf Reisen durch die eisigsten Tiefen der dunklen Seite Islands. 

Wenn Sie 'Nordic Noir' mögen, sind auch andere renommierte Autoren lesenswert, etwa Arnaldur Indriðason oder Ragnar Jónasson, die ebenso düstere wie spannende Geschichten erzählen können. I

Alda Sigmundsdóttir

Die Bücher von Alda Sigmundsdóttir  beschreiben liebevoll verschiedene Elemente der isländischen Kultur und Gesellschaft,  von zeitgenössischen Themen bis hin zu alten Mythologien und Religionen. Die zwei (englischsprachigen) Titel The Little Book of the Icelanders at Christmas und The Little Book of Days in Iceland beschreiben die Begeisterung der Isländer für die Weihnachtszeit, Islands besondere saisonale Ereignisse und Feiertage.

Alda schreibt auch über die besonderen Eigenheiten der isländischen Sprache, isländische Volksmärchen sowie praktische Tipps und Tricks für die Besucher unseres Landes. Ihre unterhaltsamen und leicht verständlichen Bücher sind der perfekte Weg, um mehr über die Menschen in Island zu erfahren.


Wenn Sie also zu Weihnachten die Gabe des Lesens in das Leben Ihrer Lieben bringen oder Ihren eigenen literarischen Horizont erweitern möchten, entdecken Sie in diesem Jahr den Zauber der Jólabókaflóð bei sich zu Hause. Gleðileg bókajól – „frohe Buchweihnachten“!