Die beste Zeit für eine Reise nach Island | Icelandair
Pingdom Check
Invalid date

Wann ist die beste Zeit für eine Reise nach Island?

Eine der Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden, ist: Wann ist die beste Zeit im Jahr für eine Reise nach Island?

Unsere Antwort ist natürlich: Jederzeit! Sicher sind wir etwas parteiisch. Aber wir sind wirklich überzeugt davon, dass es keine schlechte Zeit für einen Flug nach Island gibt.

The four seasons in Iceland - winter, summer, spring and fall - displayed on an illustrative graphic image

Island Reisen zu jeder Jahreszeit

Die „beste Reisezeit“ hängt stark davon ab, was Sie gerne in Island sehen und unternehmen möchten.

Unsere Natur ist unter der Mitternachtssonne genauso spektakulär wie unter einer Schneedecke (sie ist so schön, Sie sollten wirklich zweimal kommen!).

Unsere Schwimmbäder, die natürlichen heißen Quellen und eine neue Generation von Geothermalbädern im edlen Design wie die Blue Lagoon sind bei jedem Wetter beliebt. Durch die Fülle an geothermischer Aktivität haben wir stets heißes Wasser für ein entspannendes Bad, wenn uns der Sinn danach steht (und kuschelig warme Gebäude, wenn es draußen kalt wird).

Reykjavík versprüht seinen Charme das ganze Jahr über. Dort befinden sich erstklassige Museen, Restaurants, Cafés und Bars, die besucht werden wollen. Außerdem gibt es Festivals, die jeden Monat zum Erlebnis machen – vom Feuerwerk an Silvester bis zur großen Feier lokaler Musik im November, dem Festival Iceland Airwaves. Als Start- und Endpunkt für eine Autoreise oder als Ausgangspunkt für kurze Ausflüge ist Reykjavik ebenso ideal wie für eine Städtereise.

Die Jahreszeiten in Island

Islandreise im Winter

Winter weather displayed on a graphic illustrative image showing the temperature and daylight hours in December, January and February in Iceland

Bei einer Islandreise im Winter gibt es keinen Grund zur Besorgnis. In den langen Nächten mit den Nordlichtern kann man sich an vielem begeistern. Und natürlich sind da die traditionellen Feste zu Weihnachten und  Silvester. Aber vielleicht haben Sie ja mal Lust auf ganz typische isländische Festivitäten wie Þorrablót, bei dem sich die lokale Küche von ihrer kuriosesten Seite zeigt.

Das Winterwetter auf Island kann manchmal eine Herausforderung sein. Doch die Temperatur sinkt nie so tief wie in vielen Teilen Europas und Nordamerikas und liegt oft bei um die 0 °C. Im Winter ist es für Ausflüge nicht lange hell (insbesondere im Dezember und Januar mit 4 bis 7 Stunden Tageslicht). Allerdings bieten die vielen Nachtstunden bessere Chancen, das Polarlicht zu sehen.

Für die Nordlichter braucht man einen dunklen, wolkenlosen Himmel – ideal dafür ist die Zeit von Oktober bis März. Aber man kann auch schon ab Ende August bis in den April immer wieder mal das Glück haben, entsprechende Farbspiele am Himmel zu sehen. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie eine Reise zu den Nordlichtern planen können.

Das ganze Jahr über lassen sich Gletscher mit dem Schneemobil oder zu Fuß erkunden. Für den Besuch einer Eishöhle sollten Sie Ihre Reise aber zwischen November und März planen.

Skifahren ist – abhängig von den herrschenden Bedingungen – von Dezember bis April/Mai möglich. Am besten eignet sich normalerweise der Zeitraum ab Februar, wenn es wieder mehr Tageslicht gibt – und Skifahren an Ostern ist bei den Einheimischen sehr beliebt. Tröllaskagi in Nordisland ist ein Winterparadies.

Islandreise im Frühjahr

Spring weather disaplyed on a graphic illustrative image with puffin imagery and text overleaf that shows the temperature and daylight hours in March, April and May in Iceland

Im Frühling kommt die Natur in Fahrt und überall im Land verwandelt sich die weiße in eine grüne Landschaft. Die Temperaturen schwanken von kalt im März (durchschnittlich 0,3 °C) bis zu relativ mild im Mai (durchschnittlich 6,3 °C). Mit jedem Monat nimmt das Tageslicht merklich zu – von 10 Stunden Anfang März bis zu 20 Stunden Ende Mai.

Ostern fällt ins Frühjahr und mit der Fastenzeit beginnt eine Reihe von lustigen, kulinarischen Festlichkeiten. Und nur wenig später bringt uns die Natur unsere liebsten saisonalen Besucher.

Die unwiderstehlichen Papageientaucher kommen von Ende April bis August zum Nisten nach Island. Die beste Zeit zum Beobachten von Papageientauchern sind Juni und Juli, denn dann sind sie aktiv und versorgen ihre Jungen.

Wale folgen einem ähnlichen Zeitplan. Von April bis September ist die beste Zeit, um Wale zu beobachten. Das ist auf einer Bootstour möglich, aber ebenso mit etwas Glück von der Küste aus.

Islandreise im Sommer

Summer weather shown via an illustrative graphic with Seljalandsfoss waterfall pictured and text overleaf that displays the weather and daylight hours in June, July and August in Iceland

Island im Sommer ist herrlich. Das ist die beliebteste Zeit für eine Islandreise, auf der Sie wundervolle Aussichten auf den Straßen im Hochland erwarten und Wanderwege, die erkundet werden wollen (scrollen Sie für Informationen zu Autoreisen nach unten). In der Sommerzeit besuchen uns Papageientaucher und Wale und begeistern die Tierfreunde unter unseren Gästen. Außerdem ist das Tageslicht beinahe unerschöpflich.

Im Sommer werden auch die höchsten Temperaturen erreicht – durchschnittlich liegen sie zwischen 9–10 °C. Scheint allerdings die Sonne und ist wenig Wind, dann ist T-Shirt-Wetter angesagt (versprochen!). Die Temperaturen können in vielen Landesteilen 20 °C erreichen.

Es gibt eine Reihe großartiger Festivals, mit denen der Sommer gefeiert wird. Einheimische und Besucher haben Spaß auf Veranstaltungen mit Live-Musik, Sport, Kunst und vielem mehr. Schauen Sie doch bei den Pride-Festivitäten im August vorbei und erleben Sie, wie Island Vielfalt feiert.

Juni und Juli sind ideal für Ausflüge in die Natur – im Licht der Mitternachtssonne. Anspruchsvolle Wanderungen und Reitausflüge machen am meisten Spaß, wenn das Wetter gut ist. Darum ist hierfür der Zeitraum von Juli bis September empfehlenswert. Manche Landesteile lassen sich auch schon früher erkunden, aber nach der Schneeschmelze ist die beste Zeit für Ausflüge ins Hochland und in die Berge.

Islandreise im Herbst

Fall weather displayed via an illustrative graphic with Highlands landscape pictured in the background and text overleaf that displays the weather and daylight hours in September, October and November in Iceland

Mit dem Herbst kehren die dunklen Nächte zurück (und die Einheimischen können endlich ihren Schlaf nachholen). Die Temperaturen sinken (sie liegen durchschnittlich zwischen 7,5 °C im September und 1,3 °C im November), die Nordlichter beginnen mit ihren nächtlichen Auftritten und die Natur wird noch einmal einladend und bunt, ehe der Winter kommt.

Das jährliche Zusammentreiben der Schafe heißt Réttir und findet landesweit im September statt. Hier erhält man großartige Einblicke in das Landleben Islands und woher die wunderschönen Lopapeysas stammen – die Islandpullover, die man überall sieht.

Festivals im Herbst umfassen die Jazz- und Filmfeste in Reykjavik. Eine unserer beliebtesten Zeiten im Jahr ist der November. Dann ist Reykjavík Gastgeberin des alljährlichen Festivals Iceland Airwaves: 4 Tage lang unglaubliche Musik mit lokalen und internationalen Künstlern.

Autoreisen

Sie möchten die beste Autoreise Ihres Lebens machen? Eine Reise entlang der Ringstraße (Highway 1, insgesamt 1322 km um die gesamte Insel) ist ganzjährig möglich. Wir empfehlen allerdings die Sommermonate und die Zwischensaisonen (April bis Oktober) dafür, denn dann ist das Wetter im Allgemeinen ruhiger und es gibt ausreichend Licht, um die spektakulären Landschaften zu bestaunen. Lassen Sie sich für die Reise eine Woche Zeit (besser sind 10–14 Tage, wenn möglich). Reisen im Winter erfordern mehr Planung, ein besseres Fahrzeug und mehr Flexibilität, um unbeständigen Witterungsverhältnissen Rechnung zu tragen. 

Vielleicht kennen Sie die Ringstraße schon oder möchten eine kürzere Reise antreten? Die isländische Südküste ist extrem beliebt, denn hier finden sich einige der attraktivsten Naturschönheiten des Landes (Wasserfälle, schwarze Strände, Gletscher) entlang einer herrlich malerischen Strecke.

Wenn es etwas weniger touristisch, aber ebenso schön sein soll, dann entscheiden Sie sich für Nordisland mit seinen landschaftlich reizvollen Strecken – dem arktischen Küstenweg und dem Diamantkreis. Falls Sie einen Tag Zeit zur Entdeckung der Umgebung von Reykjavík oder des Flughafens haben, ist die Blue Diamond-Route auf der Halbinsel Reykjanes eine gute Wahl (hier befindet sich die Blue Lagoon und unser heißer, neuer Vulkanausbruch).

Wenn Sie das weitläufige Landesinnere erkunden möchten, sollten Sie daran denken, dass die Bergstraßen nur von Juni bzw. Anfang Juli bis September bzw. Oktober offen sind – je nach den Witterungsverhältnissen. Das sind die sogenannten F-Straßen in Island, die auf Landkarten mit einem F vor der Nummer gekennzeichnet sind (Straße F26 etwa ist die Sprengisandur-Route durch die Landesmitte). Man braucht einen Wagen mit Allradantrieb, wenn man die Bergstraßen und Hochlandregionen befahren möchte.

Nützliche Webseiten

Island Grundlagen: Planungstipps für Reisende – in unserem Blog Beitrag werden einige grundlegende Dinge behandelt.

visiticeland.com – die beste Anlaufstelle für Inspirationen zu Island.

safetravel.is – ein Projekt der Icelandic Association for Search and Rescue (isländischer Rettungsdienst).

vedur.is – die Website der isländischen Meteorologiebehörde bietet alles – vom Wetter bis zur Vorhersage von Polarlichtern und Erdbebenmeldungen.

road.is – die beste Informationsquelle zum Zustand von Straßen.

timeanddate.com – eine praktische Seite, auf der Sie die Zeiten von Sonnenauf- und -untergang finden und erfahren, mit wie viel Tageslicht Sie rechnen können. 

Festivals in Island – eine Übersicht, was wann stattfindet, damit Sie die Qual der Wahl haben!